Modulaufgabe #2

Referatserstellung mithilfe von verschiedenen Social-Media-Tools

Unsere Referatsgruppe ist räumlich voneinander getrennt, deswegen nutzen wir eine Videokonferenz um uns abzusprechen und unsere Referatsthemen ein- und aufzuteilen. Hierbei habe ich mich für das Social-Media-Tool „Google+-Hangouts“ entschieden (statt normalerweise Skype, welches sich auch für Videokonferenzen eignet). Ich erstelle mir ein Google+-Konto und bitte meine Referatspartner dies ebenfalls zu tun. Gleich zu Beginn erstelle ich einen eigenen Kreis für meine Referatsgruppe, was eines der Vorteile bei Google+-Hangouts ist. Per Bildshirmfreigabe können wir uns gegenseitig unsere ersten Ergebnisse vorstellen, die wir jeweils in eine kleine Präsentation zusammengefasst haben. An dieser Videokonferenz können übrigens bis zu 10 Teilnehmer eingeladen werden.

Nun geht es an die eigentliche Referatsplanung. Wir möchten das Thema eingrenzen und  unsere Gedanken sammeln & ordnen und nutzen dafür zum Brainstormen mithilfe des Social-Media-Tools „XMind“ eine Mindmap. Ein Vorteil bei der Nutzung einer Mindmap ist, dass hier unsere beiden Gehirnhälften, statt nur einer, aktiv sind und dadurch unsere Denkleistung und Kreativität angeregt sind.

Mich persönlich hat an „XMind“ überzeugt, dass man Prioritäten und Markierungen hinzufügen kann. Das gibt dem Ganzen nicht nur Farbe und sieht schön aus, sondern ist vor allem praktisch und gibt dem Ganzen eine bessere Übersicht für alle Beteiligten.

Zum Schluss entscheide ich mich dafür, die Mindmap als Bild zu exportieren, statt als XMind-Datei. So kann ich das Bild (z.B. im JPEG-Format) jederzeit per E-Mail verschicken. Sollte ich die Mindmap ändern oder erweitern wollen, kann ich auch zu der vorab abgespeicherten XMind-Datei zurückkehren und dies dann tun.

Nachdem wir nun wissen was genau wir in unserem Referat ansprechen möchten, haben wir die Themen nun auch untereinander aufgeteilt.

Um unsere Ergebnisse besser miteinander teilen zu können, nutzen wir ab jetzt „Evernote“.

Hier können wir unsere Mitschriften, PDFs und beispielsweise unsere Power Point Präsentationen einander vorstellen. Besonders praktisch finde ich die Funktion auch ganze Webinhalte abspeichern zu können und miteinander zu teilen, da wir dadurch schon während des Prozesses sehen können was in das Referat mit reinkommt und was nicht. Dies wird ermöglicht durch den Browser-Add-On „Webclipper“.

Von allen neu kennengelernten Social-Media-Tools hat mich „Evernote“ am meisten überzeugt und nachdem ich mich noch etwas intensiver damit auseinander gesetzt und es getestet habe, werde ich es in Zukunft auch für mich privat nutzen!

2 Kommentare zu “Modulaufgabe #2

  1. vetpeter sagt:

    Hallo,

    Sie haben die Aufgabe prima gelöst. Ich hoffe, dass Ihnen die vorgestellten Tools auch in Zukunft helfen werden.
    Herzliche Grüße
    Christina Lauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s